Archiv der Kategorie: Flüchtlinge

Deutsch als Fremdsprache

Ich mache mal auf eine Internetseite aufmerksam, die auch für Flüchtlinge zum Deutschlernen ( ggf. als Ergänzung zu einem Kurs ) interessant sein könnte:

Deutsch als Fremdsprache

Diese Seite dient, wie gesagt, in erster Linie zum Deutsch lernen, aber man kann dort auch neue Bekanntschaften zum Zweck des Sprachaustauschs schließen.

Aus Fremden werden Freunde

Mit Flüchtlingskindern des Kölner Appell gegen Rassismus. Hauptberuflich arbeite ich zu dieser Zeit bei der Firma König & Reeker und später bei den Acla Werken, und nebenher organisierte ich zusammen mit einer anderen Frau ( die ebenfalls nach wie vor gegen Rassismus aktiv ist ) ehrenamtlich eine Flüchtlingskindergruppe.
Man lernt auf diese Art und Weise sehr viele nette Menschen kennen. Kölner Appell

10 Gründe…

…die aus meiner Sicht dafür sprechen, Flüchtlingen zu helfen ( Reihenfolge zufällig ):
1.) Sie haben so viel Geld für die Flucht ausgegeben, daß sie mit fast nichts hier ankommen und sich über Unterstützung freuen. Von uns dagegen findet jeder sicher mindestens 3 Teile im Kleiderschrank, die nur noch aus Nostalgiegründen, sprich, weil irgendwelche Erinnerungen damit verknüpft sind, dort hängen und gar nicht mehr getragen werden. Warum also nicht etwas von seinem Überfluß abgeben?
2.) Häufig brauchen sie nicht nur materielle Unterstützung, sondern auch menschliche Zuwendung ( die vielleicht oft sogar noch dringender ). Jeder von uns, der schon mal etwas Schreckliches erlebt hat, weiß, daß es oft gut tut, einfach nur darüber zu reden. Was einige Flüchtlinge erlebt haben, ist für viele von uns kaum vorstellbar.
3.) Es bringt auch einen selbst weiter, über den Tellerrand zu schauen.
4.) Man verbessert seine Sprachkenntnisse, wenn man häufiger Englisch ( oder auch andere Sprachen ) sprechen muß.
5.) Wenn wir heute Flüchtlingen dabei helfen, sich zu integrieren und in der deutschen Gesellschaft ( die ihnen nun mal fremd ist ) klar zu kommen, haben wir morgen weniger Probleme.
6.) Flüchtlinge haben oft mehr Kinder als Deutsche. Wenn wir davon ausgehen, daß einige davon später hier arbeiten werden, hilft dies also dabei, den demografischen Wandel aufzuhalten.
7.) Flüchtlinge sollen merken, daß wir Vorgänge wie die in Köln zwar verurteilen, aber durchaus in der Lage sind, zu differenzieren und nicht alle über einen Kamm zu scheren.
8.) Es ist davon auszugehen, daß auch Flüchtlinge die rassistische Hetze in den sozialen Netzwerken mitbekommen und sie sollen merken, daß nicht alle Deutschen so denken.
9.) Es ist immer schön, nette Menschen kennenzulernen, egal, woher sie kommen.
10.) Wir sollten denen, die versuchen, mittels rassistischer Hetze und an den Haaren herbeigezogenen Rufmordgeschichten Stimmung gegen Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer zu machen weder die Straße noch das Netz überlassen.

Flüchtlinge in Duisburg

Die Aktion „Bake the world a better place“http://www.xtranews.de/2014/12/19/fluechtlingsempfang-duisburg-neudorf-bake-world-better-place/ war ein voller Erfolg. Erste Kontakte wurden geknüpft und man wird im Gespräch bleiben und weitere Aktionen planen.
Daß Flüchtlinge auch ganz konkrete Hilfen brauchen, ist klar. Etliche Leute sind hier schon aktiv, und weitere Mitstreiter natürlich immer gern gesehen.
Nicht zuletzt ging es bei dieser Kuchenaktion jedoch um Wärme und menschliche Nähe, und ich denke, dies ist voll und ganz gelungen.
Das Einzige, was kein Mensch braucht, sind Leute, die die Aktivitäten anderer in den Schmutz ziehen, ohne selbst jemals etwas geleistet zu haben. Solche gibt es leider auch.

Kontakt zu Flüchtlingen in Duisburg

Wie ich gerade las, ist momentan in einem Duisburger Flüchtlingsheim eine Gruppe pakistanischer Männer, alles sehr witzige und sympatische Typen, die perfekt Englisch sprechen und sich sicherlich über Besuch freuen.
Gleiches gilt für eine Gruppe Syrer. Hier wäre es jedoch sehr gut, wenn sich jemand finden würde, der Arabisch spricht. Vielleicht liest hier ja zufällig jemand mit, der diese Sprache beherrscht. Weiterhin gesucht werden auch Serbisch und Albanisch sprechende Menschen.
Wer sich einbringen möchte, kann gern über die Facebook-Gruppe „Ich will was tun, für Flüchtlinge aus Kriegsgebieten in Duisburg“ Kontakt aufnehmen. Außerdem tagt monatlich ein Plenum des Duisburger Flüchtlingsrats, und auch hier kann man sich Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen wie z. B. Unterbringung, Bildung, dem Umgang mit Rassismus… anschließen.
Da auch ich zu den Menschen gehöre, die lieber selbstaktiv werden, statt über zunehmenden Rassismus in der Gesellschaft zu jammern, habe ich auch schon Kontakt aufgenommen und will sehen, was ich tun kann. Arabisch, albanisch oder serbisch spreche ich jedoch leider nicht; kann nur mit Englisch, Französisch sowie ein wenig Spanisch und Italienisch dienen.